<< nach unten >> 

Nessetalradweg (63,7 km)


Allgemeines zur Strecke

Im thüringischen Nessetal, im Thüringer Becken zwischen Gotha und Eisenach, ist ein neuer Bahntrassenradweg entstanden: der Nessetalradweg, eine knapp 64 km lange Verbindung zwischen Eisenach (Flugplatz Kindel,) und der Landeshauptstadt Erfurt.

Eisenach, am Nordrand des Thüringer Waldes gelegen, gehört mit seiner Wartburg zu den ganz großen historischen Schauplätzen Mitteldeutschlands. Aber nicht nur Geschichte hat die Region zu bieten, sondern auch Landschaften vom Allerfeinsten. Weniger bekannt ist die Gegend nördlich des Flüsschens Hörsel, die bis an die Berge des Hainich heran reicht. Während der Radweg Thüringer Städtekette (und D4 Route) im Tal der Hörsel verläuft, beginnt ein Radweg auf einer alten Bahntrasse an den Ufern der Nesse, eines über 50 km langen wasserreichen Nebenflusses der Hörsel. Ganz so einfach hat es der Radler nicht, wenn er zum Startpunkt am Sportflugplatz Eisenach-Kindel gelangen will, denn es sind etwa 120 Höhenmeter zu überwinden. Die etwa 15 km lange Verbindungsstrecke soll durch zusätzliche Radwege erschlossen und beschildert werden.

Der eigentliche Radweg verläuft auf der ehemaligen Bahnstrecke Bufleben - Großenbehringen (Kindel), ein Abzweig von der Bahnstrecke Gotha - Leinefelde, die 1995 endgültig stillgelegt wurde. Die Bahnstrecke Bufleben - Großenbehringen, nach dem 2. Weltkrieg zunächst stillgelegt und als Reparationsleistung abgebaut, wurde zur Versorgung eines russischen Truppenübungsplatzes Eisenach-Kindel 1954 wieder in Betrieb genommen, im Jahre 1995 dann endgültig stillgelegt.

Entlang der Nesse gleitet man durch die Auen und genießt die einsame Landschaft mit den eingestreut Dörfern zwischen Hainich und Thüringer Wald. Zwischen Gotha im Süden und der Fahner Höhe im Norden durchquert der Radweg das Thüringer Becken bis an den Stadtrand von Erfurt, wo im Stadtteil Alach die Nesse entspringt. Die Fahrradstrecke ist eine ausgezeichnete Alternative zur allseits bekannten Thüringer Städtekette (und D4 Route) und eröffnet die Möglichkeit zu einer Rundreise Eisenach - Erfurt und zurück.

Seit Ende 2014 ist die Gesamtstrecke befahrbar, wobei die Beschilderung noch Mängel aufweist. Insbesondere die Beschilderung in Erfurt ist verbesserungsbedürftig: Am Benediktplatz, nahe der Krämerbrücke, wo die Wegweiser weiterer wichtiger Radwege der Region aufgestellt wurden, sucht man vergeblich die Schilder und das Logo des neuen Nessetalradwegs. Ähnlich unfertig war Ende 2014 auch die Zufahrt zum Beginn des Bahntrasenradwegs am Flugplatz Eisenach-Kindel, wo man vergeblich nach den Wegweisen zu einer verkehrsarmen Route abseits der Bundesstraße 84 sucht. (siehe Streckenbschreibung unten oder GPX-Track).

Da der Anstieg von Eisenach nach Kindel dem Radler einige Höhenmeter abverlangt, soll noch die Route entlang der Nesse nach Friedrichswerth erwähnt werden: Von Eisenach nach Stockhausen gibt es noch keinen Radweg entlang der B84, aber ab Stockhausen kann man abseits der Hauptstraßen auf teils asphaltierten Wirtschaftswegen und gut befahrbaren Feld- und Waldwegen ohne größere Steigungen immer im Tal der Nesse über Wenigenlupnitz und Haina nach Friedrichswerth fahren, wo man am ehemaligen Bahnhof in den Nessetalradweg einsteigen kann.

Übersichtskarte Nessetalradweg Eisenach - Erfurt (Gesamtstrecke) :

Hinweis: Auf dem kleinen Höhenprofil links oben einen Abschnitt mit der Maus markieren, dadurch wird dieser Abschnitt des Tracks auf der Karte angezeigt.  "Center" anklicken= Track auf der Karte zentrieren.
Stationen (grün= auf der Bahntrasse)

Eisenach - Stockhausen - Großenlupnitz - Flugplatz Kindel - Friedrichswerth - Brüheim/Sonneborn - Eberstädt - Wangenheim - Goldbach - Warza - Bufleben -Molschleben - Stausee Friemar - Pferdingsleben - Nottleben - Gamstädt - Frienstedt - Schmira - Erfurt

 

Höhenprofil der Teilstrecke Goldbach - Flugplatz Kindel

[ProfilNessetal.png]


[Nessetal023a.jpg]

Bahnhof Wangenheim


Steckbrief

Start: Eisenach Bhf. [N50.976417° E10.331247° ] , Flughafen Kindel [N 50.996219° E10.469464°]

Ziel: Bufleben Bhf. [N50.998161° E10.708851° ] , Erfurt [ N50.978608° E11.029944°]

Länge: 63,7 km (davon 15,2 km / ca. 24 % auf der ehemaligen Bahntrasse)
Zufahrt Eisenach - Flugplatz Kindel (Trasse): ca.14 km
Zufahrt Erfurt - Warza (Trasse): ca. 33 km

Charakteristik/Eignung: Vom Flugplatz zum Radwegbeginn (1,9 km) holpriger Fahrweg (Asphalt/Beton), danach glatter Asphalt. Auf der Bahntrasse bis Warza/Bufleben, geeigenet für alle Radler, Rollstuhlfahrer, Inlineskater. Abschnitt Warza - Bufleben - Molschleben auf asphaltierten Feldwegen. Auf der Trasse verkehrsfrei (außer an Flugtagen, dann Freigabe für den Kfz-Verkehr geplant), ansonsten Feldwege, Wirtschaftswege, Nebenstraßen, Radwege. Rastplätze und Infotafeln vorhanden.

Höhenprofil:

Startpunkt Eisenach (215 m ü.NN, Flugplatz KIndel 347 m ü.NN, Friedrichswerth 260 m ü.NN Zielpunkt Erfurt 190 m ü.NN

Wegweisung: normgerechte Wegweiser, eigenes Logo. Ab Innenstadt Erfurt im Jahre 2015 noch lückenhaft beschildert.

Anschlussradwege: D 4 Route, Radweg Thüringer Städtekette, Hainichland Radroute.

Anreise - Bhf: Eisenach, Bufleben, Gotha, Mechterstädt, Erfurt

Parkplätze: Sportflugplatz Kindel, Friedrichswerth (Bhf.), Goldbach (Gemeindeverwaltung), Bufleben (Bhf.), Friemar (Stausee), und andere.

Einkehr: z.B. Stausee Friemar (Gaststätte, Biergarten)

Bahnrelikte: Waggon am ehem. Bahnhof Brüheim-Sonneborn

Besonderheiten: Kantige Drängelgitter an vielen Querstraßen und Wegen

Sehenswürdigkeiten: Schloss Friedrichswerth, Nationalpark Hainich, Stausse Wangenheim (Naherholungsgebiet), Immertalstausee Friemar (Naherholungsgebiet), Gotha (6 km, historisches Zentrum, Schloss Friedenstein), Eisenach (15 km, historische Altstadt, Wartburg, Bachhaus, Lutherhaus), Erfurt (historisches Zentrum mit Dom).

 

 


Von der Eisenbahn zum Radweg
 
Die eingleisige "Nessetalbahn" zwischen Bufleben und Großenbehringen, die von der Bahnstrecke Gotha-Leinefelde abzweigte, wurde am 1. Mai 1890 in Betrieb genommen und nach dem 2. Weltkrieg, im Jahr 1947, zunächst stillgelegt und als Reparationsleistung abgebaut. Da sich in der Nähe des heutigen Flugplatzes Eisenach-Kindel ein sowjetischer Truppenübungsplatz befand, baute man die Strecke nach Friedrichswerth und einen Anschluss nach Kindel bis 1954 wieder auf.

Nach der Wende und dem Abzug der sowjetischen Truppen wurde 1994 zunächst der Güterverkehr, 1995 dann auch der Personenverkehr eingestellt. 2007 wurden die Gleise entfernt.

Im Jahr 2011 wurde der 1. Abschnitt des Radwegs auf der Bahntrasse zwischen Goldbach und Kindel fertiggestellt, der Abschnitt Goldbach -Warza folgte 2012. Im Jahr 2014 folgte der Abschnitt Warza - Bufleben, allerdings nicht auf der alten Bahntrasse. Ende 2014 war der gesamte Radweg bis Erfurt befahrbar.


Strecke mit Google Earth ansehen

GPS-Track (gpx) Download:

Download mit Rechtsklick, Ziel speichern unter....

[GoogleBild.jpg]

[GPSLogo.jpg]

[EisenachNesseLogo.jpg]

1. Anfahrt zum Bahntrassenradweg:

Wer mit der Bahn von Eisenach aus anreist, muss zunächst die 13 Kilometer und 120 Höhenmeter zum Flugplatz Kindel bewältigen. Eine durchgängige Beschilderung mit dem Logo des Nessetalradwegs war vom Bahnhof aus 2014 noch nicht zu sehen, nur die Wegweiser der Thüringer Städtekette (D4 Route) vor dem Bahnhof sind nicht zu übersehen.

[Eisenach-Erfurt001a.jpg] [EisenachNesse004.jpg]

Man unterquert die Bahnstrecke, überquert die Hörsel und folgt dem "Palmental" stadtauswärts in östlicher Richtung. Entlang der B19 führt ein kurzer straßenbegleitender Radweg Richtung Stockhausen (2 km).

[Nessetal081a.jpg]

[Nesse2014-01.jpg]

Schon bald nach der Ampel ist wieder Schluss mit dem Radweg, aber der Hauptverkehr ist Richtung Autobahn abgebogen. Auf der B84 erreicht man Stockhausen und Großenlupnitz (Hier fehlt definitiv ein Stück Radweg!). Nun verlässt man die Bundesstraße und erreicht nach 2,5 km den Ortsrand von Wenigenlupnitz. Es geht links ab den Berg hinauf am Randes des Golfplatzes vorbei. Unter der Autobahn A4 hindurch, rechts ab, am Autobahnrastplatz entlang auf einem gut ausgebauten Weg, dann hinauf zum Industriegebiet Kindel.

Nun geht es am Flugplatz vorbei abwärts. Vom Flugplatz aus sind es nur noch knapp 2 km zum Beginn des Radweg auf der Bahntrasse.

2. Abschnitt auf der Bahntrasse (15 km):

[EisenachNesse124.jpg]

[EisenachNesse123.jpg]

 Eine holprige Straße führt zu einem neuen Rastplatz mit Infotafel. Nach einer Rechtskurve geht es abwärts in die Ebene. Der Blick zurück zeigt das Ende des Trassenausbaus. Die alte Bahnstrecke führte noch 1 km weiter zum ehemaligen Truppenübungsplatz.

[EisenachNesse122.jpg]

[Nessetal074.jpg]

 Nervig sind die kantigen Drängelgitter an jedem Querweg. 

[Nessetal076.jpg] 

[Nesse2014-09.jpg] 

Die Wegweiser sind normgerecht, mit dem Einschub des Nessetalradwegs. Knapp 3 km gleitet man leicht bergab durch die Felder, dann muss die alte Brücke über den Bieberbach umfahren werden.

[EisenachNesse114.jpg]

[EisenachNesse106.jpg]

Nur ein halber Kilometer "Umleitung", dann geht es wieder auf die Trasse. Die Einfahrt nach Friedrichswerth ist schnell erreicht. Vorsicht an der Straßenkreuzung vor dem Bahnhof !
[Eisenach-Erfurt064gr.jpg]

Rastplatz Bahnhof Friedrichswerth (mit "Schlauchomat").

[HSE005a.jpg]

[HSE002.jpg]

So sah es vor dem Radwegebau aus (2011).

[Eisenach-Erfurt060.jpg]

[Nessetal087a.jpg]

Ein Abstecher nur wenig Meter in den Ortskern zum Schloss Friedrichswerth (Residenzschloss Friedrichs des I., Herzog zu Sachsen-Gotha und Altenburg, vormals Wasserburg Erffa, 1677-1680 zerstört und abgetragen) : Das mächtige Gebäude (1677 -1689 erbaut), seit 1999 ungenutzt, steht seit Jahren zum Verkauf.

[Eisenach-Erfurt069.jpg]

[Nessetal059.jpg]

Weiter geht die Fahrt durch das Nessetal. Der Bahnhof Brüheim-Sonneborn (Privathaus) ist nur knapp 3 km entfernt.

[Nessetal050.jpg]

[Eisenach-Erfurt083.jpg]

Ein alter Waggon steht neben dem Bahnhofsgelände.

[Nesse2014-25.jpg]

[Nesse2014-30.jpg]

An der Straßenquerung in Brüheim die üblichen Umfahrungen an der überflüssigen Sperre. Verbarrikardiert ist auch die Kreuzung mit dem kleinen Sträßchen vor Eberstädt. Am ehemaligen Bahnhof, der 1990 abgerissen wurde, ist ein Rastplatz entstanden .....

[Eisenach-Erfurt087.jpg]

[Nessetal033.jpg]

.....(leider auch hier kein Schutz vor Regen).  Vor dem Bahnhof Wangenheim wird die Nesse überquert

[Nesse2014-37.jpg]

[Nesse2014-39.jpg]

Auch der Bahnhof Wangenheim ist heute ein Wohnhaus.

[Nessetal021.jpg]

[Eisenach-Erfurt096.jpg]

Blick zurück zum Bahnhof Wangenheim. Ein kleiner Seitenkanal der Nesse wird überquert.  Ein grüner Tunnel führt Richtung Goldbach.

[Eisenach-Erfurt097.jpg]

[Eisenach-Erfurt099.jpg]

Wir sind bei Kilometer 5 (vor der Einmündung Bufleben). Bahnhof Goldbach , Kilometer 4,68

[Eisenach-Erfurt102.jpg]

[Nessetal2012-14.jpg]

Vorsicht an dieser Straßenkreuzung! Der Radweg nach Gotha ist wohl noch nicht fertig?

[Nessetal2012-18.jpg]

[Nessetal2012-22.jpg]

Aber nach Warza ist der Weg befahrbar - Blumenschmuck am Wegesrand!

[Nessetal2012-25.jpg]

[Nessetal2012-28.jpg]

Brücke über den Warzabach - und Ende auf der Trasse!

[Nessetal2012-42.jpg]

[Nessetal2012-31.jpg]

Blick zurück.      Am abgerissenen Bahnhof Warza liegen noch die Schwellen.

Hier endet nach 15,4 km der Radweg auf der Bahntrasse, ca. 30 km vom Ausgangspunkt des Radweg in Eisenach entfernt. Der Nessetalradweg aber führt abseits der Trasse weiter nach Bufleben, wo die ehemalige Bahnstrecke (16,7 km) von der Strecke Gotha-Leinefelde abzweigte. Über neu asphaltierte Wege und Nebenstraßen führt der beschilderte Nessetalradweg weiter nach Erfurt.

weiter (in Arbeit!)


<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>