<< nach unten >> 

Vía Verde del Tajuña (1)

   


Arganda del Rey ist im Jahre 2008 eine große Baustelle, Umleitungen sind an der Tagesordnung. Man findet den Anfang der Vía Verde, wenn man dem Paseo de la Estación in westlicher Richtung zur Avenida del Ejército und Avenida de Madrid folgt. Hier, am Industrieviertel San Roque, beginnt der Radweg, der in westlicher Richtung am Südostkrankenhaus vorbei führt.

[Tajuna001a.jpg]

[Tajuna005a.jpg]  

Vía Verde-Umleitungsschild an der Avenida de Madrid/Ejército. Noch 14,8 km nach Morata de Tajuña.

Hinweis: Auf dem kleinen Höhenprofil links oben einen Abschnitt mit der Maus markieren, dadurch wird dieser Abschnitt des Tracks auf der Karte angezeigt.

 

[ProfilTajuna.png]

 

Übersichtskarte und Höhenprofil der Strecke. Der "Buckel" im ersten Abschnitt sieht schlimmer aus als er ist. Die Steigung ist nur gering, wie bei einer Bahntrasse zu erwarten.

 

Strecke mit Google™ Earth ansehen und Trackdownload

[Googlebild.jpg]

[GPSLogo.jpg]

 

 

   

[Tajuna009.jpg]

[Tajuna011.jpg]

 

Am Kreisel vorbei führt der rote Radweg stadtauswärts auf die Berge zu.

[Tajuna016.jpg]

[Tajuna019.jpg]

 

Blick zurück am 1. Kilometer. Der Weg führt unterhalb des Krankenhauses "Hospital del Sureste" vorbei.

[Tajuna026.jpg]

[Tajuna029.jpg]

 

Geradeaus bergauf Richtung Autobahn

Unter der "Autovia del Este" A3 hindurch

 

[Tajuna036.jpg]

[Tajuna040.jpg]

 

Mehrere Kurven folgen, es geht durch einige kleine Einschnitte.

 

[Tajuna044.jpg]

[Tajuna198.jpg]

 

Die Kreuzung an diesem Feldweg ist stark gesichert, hier haben die Kühe Vorfahrt! Vorsicht an den Pfostensperren!

 

[Tajuna049.jpg]

[Tajuna047.jpg]

 

Die neue Fahrbahn hat leider schon ein paar Risse bekommen

Weiter bergauf durch einen flachen Einschnitt, ein schöner Abschnitt der Strecke

 

[Tajuna050.jpg]

[Tajuna054.jpg]

 

Ein Rastplatz noch vor dem Gipfel: ein alter Schienenstrang wurde belassen zur Erinnerung an die Bahnstrecke

Blick über das Bergland in Richtung Madrid

 

[Tajuna058.jpg]

[Tajuna066.jpg]

 

Bald ist das mächtige Betonwerk in Sichtweite.

Der Scheitelpunkt der Strecke ist erreicht, ab hier geht es bergab.

 

[Tajuna071.jpg]

[Tajuna182.jpg]

 

Ein kurzes Stück der ehemaligen Trasse muss umfahren werden, in großen Schleifen geht es bergab. Die alte Trasse führt geradeaus weiter.

Blick ins Tal auf Morata de Tajuña

 

[Tajuna087.jpg]

[Tajuna090.jpg]

 

Weiter abwärts auf der neuen Strecke..

... vorbei an einem alten Haus...

 

[Tajuna176.jpg]

[Tajuna093.jpg]

 

...und einer alten Minenanlage.

Hier wurde auch ein Rastplatz mit schönem Ausblick ins Tal eingerichtet.

 

[Tajuna099.jpg]

[Tajuna171.jpg]

 

Eine alte Signalanlage ist übrig geblieben.

Das Ende des neuen Abschnitts in Morata

 

[Tajuna115.jpg]

[Tajuna117.jpg]

 

Hier ist auch ein Parkplatz und ein Hubschrauberlandeplatz eingerichtet worden.

Der Radweg führt weiter in den Ort. Vorsicht, die Pfostensperren stehen sehr eng

 

[Tajuna123.jpg]

[Tajuna125a.jpg]

 

Innerorts geht es auf der normalen Straße weiter.

Der Straßenname weckt Erinnerungen.

 
weiter  


<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>