<< nach unten >> 

Vía Verde de Urola: Legazpi - Azpeitia (15,8 km)

GPX-Trackdownload:
 
   

Allgemeines zur Strecke:

Im bergigen Hinterland zwischen San Sebastián und Vitoria-Gasteiz liegt ein unbekannter Bahntrassenradweg, der bisher noch nicht einmal im offiziellen Führer verzeichnet war. Auf 22 km zwischen Legazpi und Azpeitia führt ein lohnenswerter Radweg auf der Trasse einer alten Eisenbahn über 13 Brücken und durch 19 Tunnel aus dem Bergland Richtung Küste. Die Höhendifferenz beträgt 300 m. Der größte Teil des Weges ist nicht asphaltiert, aber auf der Lehm/Kies- Decke lässt sich mit jedem stabilerem Fahrrad (keine schmalen Rennreifen! ) gut fahren. Azcoitia ist von San Sebastian 45 km entfernt, von Bilbao 65 km.

Streckenverlauf:

Legazpi - Zumarraga - Aizpurutxo - Azcoitia - Loiola - (Azpeitia)

Übersichtskarte:

 

Hinweis: Auf dem kleinen Höhenprofil links oben einen Abschnitt mit der Maus markieren, dadurch wird dieser Abschnitt des Tracks auf der Karte angezeigt.

Der Radweg folgt in seinem gesamten Verlauf dem Tal des Rio Urola.

[Urola 092kl.jpg]

Brücke über den Rio Urola. In diesem Tal hat die Eisenindustrie Tradition, auch wenn die großen Zeiten längst vorbei sind. Der Radweg beginnt unauffällig hinter einem Industriebetrieb in Legazpi, von der Straße aus schlecht zu finden.

An der Ampel, am nördlichen Ende von Legazpi, geht es auf die alte Bahntrasse. Auch wenn die Gegend zunächst nicht gerade einladend aussieht, trifft man hier auf einen sehr lohnenswerten Radweg. Wer die Industrieanlagen umgehen will, kann auch erst in Zumarraga in den Radweg einsteigen.

Höhenprofil:

[ProfilUrola.png]

Track-Download:

GPX Download [GPSLogo.jpg]

GPX-Track zum Downloaden rechts klicken und "Ziel speichern unter..." auswählen.

 

[Urola 261.JPG]

[Urola1_html_m5ca2d62c.jpg]

Hier an der Ampel, am nördlichen Ende von Legazpi, beginnt der Bahntrassenradweg. Das "Ambiente" in diesem Industriegebiet ist zunächst nicht sehr einladend.

[Urola1_html_m51f17b55.jpg]

[Urola1_html_47fd8108.jpg]

Durch einen Industriebetrieb geht es auf die alte Trasse entlang der noch bestehenden Linie des Nahverkehrs. Talaufwärts geht es nicht mehr weiter.

Radweg (Bidegorria) nach Zumarraga: 3 km

[Urola1_html_m5891511.jpg]

[Urola1_html_39c53574.jpg]

Glatter, asphaltierter Weg entlang der Industriebetriebe. Ob Graffiti diese Ecken verschönern kann?

[Urola1_html_125a349.jpg]

[Urola1_html_1b4d5b63.jpg]

Außerhalb des Ortes wird es wieder ländlich, der Weg lässt nichts zu wünschen übrig, sogar die Beleuchtung ist intakt!

[Urola1_html_m7c9c5916.jpg]

[Urola1_html_4b0f32a0.jpg]

Wir nähern uns Zumarraga: Unterquerung der Gi-632. Die alten Fabriken haben schon bessere Zeiten gesehen, teilweise wirken die Gebäude richtig gespenstisch.

[Urola1_html_m4ae8f34d.jpg]

[Urola1_html_m77a960b3.jpg]

Der alte Bahnhof von Zumarraga, ein wuchtiges Gebäude, liegt zwischen Häusern eingekeilt, gar nicht so leicht zu finden. Schade, der Verfall ist nicht zu übersehen! Der Anschlussbahnhof zu den Nahverkehrszügen liegen gegenüber.

[Urola1_html_m7539c2db.jpg]

[Urola1_html_m1a34fd0.jpg]

Am Rio Urola entlang geht es mitten durch den Ort

[Urola1_html_me3fabcd.jpg]

[Urola1_html_m426226cd.jpg]

Unter der Straße durch und weiter talwärts: am Wochenende ist viel los auf dem Radweg im Ortsbereich von Urretxu

[Urola1_html_m31dd3d.jpg]

[Urola1_html_m505b3e83.jpg]

Etwa 2 km von Zumarraga entfernt, am Abzweig der Straße nach Aginaga, kommt man einen kleinen Rastplatz

[Urola1_html_m883c4ca.jpg]

[Urola1_html_m3211761d.jpg]

Der Rio Urola wird überquert, man ist auf dem „richtigen“ Radweg. Sofort folgt der erste Tunnel.

[Urola1_html_m2bde25db.jpg]

[Urola1_html_45d65bb7.jpg]

Nach einem Einschnitt gleich der nächste Tunnel

[Urola1_html_m1021c46c.jpg]

[Urola1_html_m6a7063f9.jpg]

Beleuchtung am Fahrrad ist notwendig!

Eine tolle Abfahrt

[Urola1_html_3723e3e3.jpg]

[Urola1_html_23e3f72.jpg]

Die alte, baufällige Brücke muss umfahren werden.

Auf diesem Abschnitt gibt es einige Schlaglöcher

[Urola1_html_me473589.jpg]

[Urola1_html_m6001ee6d.jpg]

Aus dem Tunnel auf eine neu gebaute Brücke über die Straße- eine architektonisch gelungene Konstruktion.

[Urola1_html_m42ffb25e.jpg]

[Urola1_html_m12cfd423.jpg]

Das Tal ist hier sehr eng, es ist wenig Platz für die Straße und die alte Bahntrasse.

Vorbei an einem Steilhang

[Urola1_html_1d7997f0.jpg]

[Urola1_html_m4186ce42.jpg]

Da helfen nur weitere Tunnel, insgesamt 19 auf der ganzen Strecke.

Zeitweise ist es richtig feucht, auch in den Tunneln. Daher auch die üppige Vegetation.

nächste Seite


<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>