<< nach unten >> 

Vía Verde de Segura - Seite 2

 

 Befahrung 06/2016

[Segura2016-089gr.jpg]

Bahnhof Puente de Génave - Puerta de Segura

 

[Segura2016-091.jpg]

[Segura2016-095.jpg]

Am Rastplatz am Bahnhof findet man Informationen zum weiteren Streckenverlauf. Die Strecke verlässt das Bahnhofsgelände und führt weiter bergauf. Die Berge rücken näher heran.

[Segura2016-096.jpg]

[Segura2016-098.jpg]

In einer langgezogenen Kurve geht es durch einen Einschnitt.

[Segura2016-107.jpg]

[Segura2016-109.jpg]

Ein Weg kreuzt die Trasse und führt zu dem kleinen Dorf Bonache. Der Blick zurück zeigt noch einmal die hohen Berge der Sierra de Segura.

[Segura2016-114.jpg]

[Segura2016-118.jpg]

Die Zone des Naturparks beginnt (Sierra de Cazorla,Segura y Las Villas). Blick hinab auf einen kleinen See.

[Segura2016-121.jpg]

[Segura2016-126.jpg]

Kilometer 128 der Strecke Baeza-Utiel.  Ein schöner Platz für eine Pause!

[Segura2016-127.jpg]

[Segura2016-131.jpg]

Weiter aufwärts eine schöne alte Brücke. Bald begleiten uns wieder die Olivenbäume.

[Segura2016-132.jpg]

[Segura2016-135.jpg]

Ein felsiger Abschnitt beginnt.

[Segura2016-138.jpg]

[Segura2016-144.jpg]

Dann führt die aufgeschüttete Trasse wieder kerzengerade durch die zerklüftete Landschaft. Noch eine kleine Kurve......

[Segura2016-145.jpg]

[Segura2016-147a.jpg]

...und ein Tunnel taucht auf. Licht an! Dieser hier ist recht lang (ca. 170 m) und dunkel, wie gewohnt.

[Segura2016-153.jpg]

[Segura2016-161.jpg]

Tunnel und Brücke (km 132) - Blick zurück (re).

[Segura2016-163.jpg]

[Segura2016-165.jpg]

Einfahrt in das Bahnhofsgelände von Génave.

[Segura2016-169gr.jpg]

Zernagt vom Zahn der Zeit

[Segura2016-172.jpg]

[Segura2016-174.jpg]

Das Nebengebäude ist begrünt und dient als Garage.

[Segura2016-175.jpg]

[Segura2016-180.jpg]

Gleich nach dem Bahnhof ein großer Rastplatz mit Bergblick - aber ohne jeden Sonnenschutz. Die Straße in den Ort Génave überquert die Trasse.

[Segura2016-181.jpg]

[Segura2016-188.jpg]

Der Radweg führt durch die Hochebene. Bäche und Erosion haben tiefe Rinnen in die Landschaft gegraben. Zum Glück begleiten Wassergräben die Trasse.

[Segura2016-191.jpg]

[Segura2016-187.jpg]

Die alten Kilometersteine stehen versteckt neben dem ehemaligen Gleisbett. B-U: Von Baeza nach Utiel, 371 km,  so war es einmal geplant und nie fertiggestellt.

[Segura2016-193gr.jpg]

Verlassene Landschaft: Ruinen auf der Anhöhe nahe Villarrodrigo.

[Segura2016-205.jpg]

[Segura2016-206.jpg]

Große Risse und Spalten, diese Brücke sieht nicht mehr so stabil aus! Noch einmal geht es durch einen Einschnitt...

[Segura2016-217.jpg]

[Segura2016-220.jpg]

...und ein weiterer Rastplatz. Dann erreicht man den Bahnhof von Villarrodrigo, den Scheitelpunkt dieses Radwegs - das Navi zeigt 794 m ü.NN.

[Segura2016-222.jpg]

[Segura2016-227.jpg]

Bad ohne Zimmer, Freiluft, oder?...    Eine weitere Brücke überspannt die Trasse. Nur noch gut 1 km zur Provinzgrenze nach Albacete und dem Ende des bisherigen Ausbaus. 

[Segura2016-229.jpg]

[Segura2016-235.jpg]

Bisheriges Ende der Via Verde de Segura - aber der Ausbau geht schon weiter!

[Segura2016-232.jpg]

[Baeza-Utiel-011.jpg]

Im Frühsommer 2016 war der Weiterbau auf der Trasse in vollem Gange. Bis zum Anschluss an die "Vía Verde de la Sierra de Alcaraz", die ebenfalls die alte Trasse Baeza-Utiel nutzt, fehlen ca. 30 Kilometer. Die 20 Kilometer zwischen dem Ausbauende und Reolid über Villapalacios sind bereits in Arbeit, die restlichen 10 km zum Anschluss nach Alcaraz sind in der Diskussion. Der Bau der Autobahn zwischen Albacete und Linares könnte die Planungen des Radweges noch beeinflussen.
Die Verbindung zwischen dem Beginn des Radwegs bei Arroyo del Ojanco und Linares ("Via Verde del Guadalimar"), also in westlicher Richtung (99 km), die ebenfalls auf der Trasse Baeza-Utiel verlaufen könnte, ist noch nicht in Sicht. Bisher endet dieser erste Abschnitt ab Linares (15,2 km) noch im "Niemandsland".
 


<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>