<< nach unten >> 

Vía Verde del Zadorra (15 + 2 km)


Allgemeines zur Strecke

Die Vía Verde del Zadorra ist Teil der ehemaligen Bahnstrecke "Vasco-Navarro" (siehe V.V. Vasco-Navarro I und II).  Von Vitoria-Gasteiz sind es nur 2 Kilometer zum eigentlichen Beginn des Radwegs am Stadion und Schwimmbad von Gamarra. Der Name Zadorra stammt vom gleichnamigen Fluss, der aus dem Stausee von Ullibarri-Gamboa entspringt und dem der Radweg im ersten Teil aufwärts folgt.
Die Länge des Radwegs beträgt 15 Kilometer plus die 2 Kilometer vom Zentrum von Vitoria-Gasteiz aus. Der Ausbau der Trasse endet abrupt am Pass von Arlabán. Da einige Abschnitte der Bahntrasse durch Baustellen zerstört wurden, gibt es mehrere Umfahrungen (Stand 2010). Es resultiert ein unruhiges Höhenprofil (siehe unten). Auch die Oberfläche des Fahrwegs ist sehr unterschiedlich, teils asphaltiert, teils verfestigte Erde und in den Baustellenbereichen holprig und zerfurcht. An größeren Bauwerken gibt es lediglich zwei Brücken.
Die landschaftlichen Höhepunkte liegen im Bereich des Stausees von Ullibarri-Gamboa und weiter Richtung Puerto de Arlabán.

Die Strecke ist als Vía Verde del Ferrocarril Vasco-Navarro beschildert und nicht als Vía Verde del Zadorra.

Wer die Strecke im größeren Zusammenhang fahren will, kann vom Pass von Arlabán aus über Vitoria zur Vía Verde del Ferrocarril Vasco-Navarro I und II nach Estella fahren. Zwischen diesen beiden Radwegen ist die Umfahrung des gesperrten Tunnel von Laminoria erforderlich.

Am Puerto de Arlabán liegt die Grenze der baskischen Provinzen Araba (Álava) und Gipuzkoa (Guipúzkoa).

Stationen:

Vitoria-Gasteiz - Stadion von Gamarra - Durana - Retana - Urbina - Villareal - Landa - Puerto de Arlabán

 

 

Hinweis: Auf dem kleinen Höhenprofil links oben einen Abschnitt mit der Maus markieren, dadurch wird dieser Abschnitt des Tracks auf der Karte angezeigt.

Steckbrief der Vía Verde del Zadorra

Geographische Lage: Baskenland (Araba/Álava)
Start/Ziel: Vitoria-Gasteiz (Stadion Gamarra) - Puerto de Arlabán
Anfahrt/öffentliche Verkehrsmittel: Vitoria-Gasteiz
Länge
: 15 km, +2 km vom Zentrum Vitoria-Gasteiz, teilweise auf der Trasse, Umfahrungen wegen Baustellen
Höhendifferenz: Ausgangspunkt 522 m ü.NN - Endpunkt 592 m ü.NN
Beschilderung: als Vía Verde del Ferrocarril Vasco-Navarro, Kilometer Null bei Vitoria/Stadion Gamarra
Oberfläche: Asphalt und verfestigte Erde, kurzer Abschnitt Beton, Umleitungen in schlechtem Zustand (2010)
Bauwerke: 2 Brücken
Schwierigkeitsgrad: leicht
Eignung: alle Fahrräder außer Rennräder
ehemalige Bahnstrecke: Teil der Bahnstrecke "Ferrocarril Vasco-Navarro". Aus mehreren Abschnitten bestehende Bahnstrecke, ursprünglich von Estella/Lizarra über Vitoria-Gasteiz nach Mekolalde-Bergara (Verbindung mit der Strecke Maltzage-Zumarárraga). Abzweig der Nebenstrecke zum Kloster Estíbaliz. Der erste Abschnitt wurde 1889 eröffnet, der letzte Abschnitt erst 1927 fertiggestellt.Die Strecke wurde später elektrifiziert! Stilllegung der Bahnstrecke Ende 1967.
Besonderheiten: Die Vía Verde FC Vasco-Navarro besteht aus mehreren Teilabschnitten.
Dieser Radweg entspricht dem Abschnitt der Strecke zwischen Vitoria-Gasteiz und dem Pass von Arlabán. Der Radweg wurde nach dem Fluss Zadorra benannt, dem er zunächst folgt. Durch den Baustellen wurden Teile der Trasse zerstört.
Umgebung
weitere Radwege: Vía Verde del Bidasoa, Vía Verde del Plazaola, Vía Verde del Urola, Vía Verde del Zadorra
Sehenswürdigkeiten: Vitoria-Gasteiz (Hauptstadt des Baskenlandes), Rio Zadorra, Stausee von Ullibarri-Gamboa

Unterkunft:
In Vitoria-Gasteiz. Parador-Hotel in Argomaniz

GPS-Track:
Zadorra2010.gpx
(Download mit Rechtsklick, Ziel speichern unter..)

Strecke mit Google Earth ansehen und GPS-Track (gpx) Download:


[GoogleBild.jpg]

[GPSLogo.jpg]

(Download mit Rechtsklick, Ziel speichern unter..)

[Zadorra068a.jpg]



Höhenprofil:

 

[ProfilZadorra.png]

Bilddokumentation und Beschreibung:

[Zadorra139.jpg]

[Zadorra144b.jpg]

In Vitoria-Gasteiz folgt man dem Radweg ab der Calle Madrid in nordöstlicher Richtung. Die Beschilderung ist auf Metallpfosten angebracht und wegen der kleinen Schrift für Radfahrer im Vorbeifahren schlecht zu lesen.

[Zadorra144a.jpg]

[Zadorra140a.jpg]

Richtung Gamarra geht esstadtauswärts auf einem roten Asphaltbelag. Freundliche Gestalten an den Fabrikwänden begleiten uns.

[Zadorra148.jpg]

[Zadorra151.jpg]

Nach etwa 2 km erreicht man das Stadion und Schwimmbad von Gamarra.

[Zadorra154.jpg]

[Zadorra153.jpg]

Hier ist Kilometer Null unserer Vía Verde.  Eine verblichene Informationstafel zur alten Bahnstrecke ist auch vorhanden.

[Zadorra155.jpg]

[Zadorra158a.jpg]

Die Schilder führen uns zum Río Zadorra. Eine neu gebaute Brücke überquert  das Tal.

[Zadorra161.jpg]

[Zadorra164a.jpg]

Die N-1 wird unterquert. Dann ist die Strecke durch Bauarbeiten zerstört, eine Umleitung ist beschildert. (Stand Herbst 2010).

[Zadorra165.jpg]

[Zadorra166.jpg]

In Durana ist der Radweg wieder asphaltiert. Vorsicht bei der Straßenüberquerung im Ort!

[Zadorra168.jpg]

[Zadorra025.jpg]

Ein langer Einschnitt führt Richtung Retana. Der alte Bahnhof ist heute ein Wohnhaus.

[Zadorra027.jpg]

[Zadorra030.jpg]

"Augen auf vor der Überquerung!" steht auf dem Schild.  An dieser Kreuzung endet auch der Asphaltbelag.

[Zadorra031.jpg]

[Zadorra032b.jpg]

Nach Bilbao noch 59 km auf der Straße, wir fahren lieber auf der ehemaligen Bahntrasse weiter. Die Beschilderung als Vía Verde Vasco-Navarro zeigt uns den Weg.

[Zadorra034.jpg]

[Zadorra035.jpg]

Wieder folgt ein langer, flacher und kerzengerader Einschnitt in Landschaft. Wir erreichen Kilometer 5.

[Zadorra037.jpg]

[Zadorra039.jpg]

Eine Brücke führt über den Río Santa Engracia, dann folgt wieder eine Umfahrungsstrecke wegen Baustelle.

[Zadorra040.jpg]

[Zadorra043.jpg]

Die staubige Strecke führt unter Massen von Beton hindurch. Bei dem kleinen Ort Luco wird es wieder schöner, ein Bach kreuzt die Trasse.

[Zadorra044.jpg]

[Zadorra047a.jpg]

Durch eine felsige Landschaft geht es stetig bergauf. Dann wieder eine Umfahrung durch Urbina, hier wurde die Trasse durch den Straßenbau zerstört.

[Zadorra053.jpg]

[Zadorra054.jpg]

Eine staubige Umfahrung bringt uns zum Kilometer 10 der Strecke.

[Zadorra056.jpg]

[Zadorra060.jpg]

Wieder auf der Trasse, tauchen bald die alten Gemäuer des Bahnhof von Villarreal auf. Der Bahnhof ist (leider) eine Ruine.

weiter



<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>