<< nach unten >> 

Vía Verde de la Jara Teil 3

     

[Jara3_html_3c205512.jpg]

[Jara3_html_m57ec6e0a.jpg]

Tunnel Nr. 11 von 18 - wir nähern uns Campillo-Sevilleja. Am Zusammenfluss von Rio Frio und Rio San Vicente liegt Los Molinos de la Jara. Die alte Mühle ist verlassen und verfallen. Sie diente früher als Getreidemühle und in den letzten Betriebsjahren auch zur Stromgewinnung.  

[Jara3_html_351f962f.jpg]

[Jara3_html_310e7970.jpg]

Einfahrt in das Bahnhofsgelände von Campillo-Sevilleja

Ein stattliches Gebäude, dem Verfall preisgegeben

[Jara3_html_m10024074.jpg]

[Jara3_html_m231bac88.jpg]

Dann folgt noch einmal ein langer Tunnel - wieder mit defekter Beleuchtungsanlage.

Ein verschütteter Tunnel zwingt uns zu einem kurzen Anstieg. Dann folgt der Stausee von San Vicente.

[Jara3_html_62a2f87a.jpg]

[Jara3_html_m5a77f753.jpg]

Die typischen Fahrradständer der Region: es sind noch genügend Parkplätze frei!

Weiter geht es aufwärts mit Blick auf die Berge.

[Jara3_html_3d8defd9.jpg]

[Jara3_html_m39bdf555.jpg]

Noch ein verfallener Bahnhof: La Cervilla

Und wieder ein Tunnel!

[Jara3_html_2fb147c8.jpg]

[Jara3_html_me59126d.jpg]

Dann endet die ausgebaute Strecke mitten in der Einöde. Die Zufahrt ist hier über eine Nebenstrasse (Cm 4162, siehe Karte) möglich.

Eine Info-Tafel verrät den Standort.

[Jara3_html_md7ae256.jpg]

[Jara3_html_m670be1b2.jpg]

Weit kann es nicht mehr sein: Bis zur alten Station von Santa Quiteria noch 3 km unausgebauter Strecke.

Durch einen tiefen Einschnitt auf der holprigen Piste geht es weiter. Gefedertes Bike sinnvoll!

[Jara3_html_m534501f5.jpg]

[Jara3_html_m25579d86.jpg]

Die Wegweiser sind neu!

Endstation der Via Verde: Sta. Quiteria, der nächste Tunnel ist aber schon sichtbar!

[Jara3_html_6009106a.jpg]

[Jara3_html_20a677e2.jpg]

Blick zurück Richtung Tal.

Das alte Gebäude wird von den Bauern der Region als Strohlager benutzt.

[Jara3_html_m57e46e7c.jpg]

[Jara3_html_m7464b453.jpg]

Tunnel Nummer 18, ein Tunnel von 680 m Länge …

aber nicht befahrbar, da mit Wasser vollgelaufen.

[Jara3_html_6df3b0f.jpg]

[Jara3_html_m6e3ebb38.jpg]

Die andere Seite nach der Tunnelumfahrung auf einem Waldweg sieht auch nicht besser aus.

Also bleibt noch der Weg zurück. Entweder zum Ausgangspunkt, oder nach Puerto de San Vicente.

 

[Villuercas057gr.jpg]

 

 

Vom Santa Quiteria Bhf. führt ein asphaltierter Weg vorbei am Rastplatz an der Quelle Fuente de la Dehesa zum Ort Puerto de San Vicente, ca. 9,7 km. Die Beschilderung am Bahnhof ist recht unauffällig: in nordwestlicher Richtung hinter dem Gebäude steht ein kleiner Holzpfahl mit Messingschild.

[Villuercas062a.jpg]

[Jara2008-214.JPG]

In nordwestlicher Richtung hinter dem Hauptgebäude steht ein kleiner Holzpfahl als Wegweiser

Es geht kurz über einen Holperweg, dann ist man auf der asphaltierten Straße.

[ProfilVicente.png]

Die knapp 10 Kilometer bis in den Ort haben es in sich, in einem Auf und Ab sind nochmal 100 m Höhendifferenz zu überwinden.

[Villuercas064kl.jpg]

[Villuercas046kl.jpg]

Vorbei an der Fuente de la Dehesa (Feuer anzünden verboten steht auf dem blauen Aufkleber)

Auch im Ort Puerto de San Vicente findet man eine Wegweiser zum Radweg.

[a_Jara_233.jpg]

An der Passhöhe bei Puerto de San Vicente endet das Gebiet von Kastilien-La Mancha, dort beginnt die Extremadura. Der Ausbau der Bahntrasse in Richtung Logrosán über Guadalupe würde der Strecke soll 68 neue Kilometer hinzufügen. Damit würde die Via Verde de las Vegas del Guadiana erreichbar und um die 160 km auf der alten Bahnlinie mit dem Fahrrad befahrbar.

 


<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>