<< nach unten >> 

Vía Verde de Arditurri (2) - 11 km


 

Auf dem letzten Abschnitt von rund 3 Kilometern müssen 100 Höhenmeter überwunden werden. Hier liegen auch die restlichen 6 Tunnel, die alle gut beleuchtet sind.

 

[Arditurri090.jpg]

 

[Arditurri093.jpg]

Der 2. Tunnel der Strecke liegt vor uns. Schon am Tunnelausgang ist der nächste Tunnel erkennbar.

[Arditurri096.jpg]

[Arditurri100.jpg]

Dann folgt noch ein kurzer Tunnel.  Das Portal eines weiteren Tunnel ist nur grob behauen und nicht gemauert.

[Arditurri102.jpg]

[Arditurri103.jpg]

Etwas verschnaufen im Tageslicht, dann folgt ein tiefer felsiger Einschnitt.

[Arditurri106.jpg]

[Arditurri109.jpg]

Und schon geht es in die nächste "Röhre". Kurz vor den Minen folgt noch ein Parkplatz für die Besucher.

[Arditurri111.jpg]

[Arditurri113.jpg]

Hier steht noch einmal eine Informationstafel und ein Wegweiser zu den alten Eisenminen.

[Arditurri115.jpg]

[Arditurri121.jpg]

Die Wände und die Decke des nächsten Tunnel wurden ausgekleidet. Es ist reichlich feucht in diesem Gemäuer! Wir sind fast am Ziel.

[Arditurri120.jpg]

[Arditurri122.jpg]

Die Einfahrt in das alte Minengebiet zum Ende der Vía Verde.

[Arditurri125.jpg]

[Arditurri138.jpg]

Die Gänge wurden restauriert und sind begehbar.

[Arditurri131.jpg]

[Arditurri132.jpg]

Alte Verladeeinrichtungen und andere Relikte des Erzabbaus sind frei zu besichtigen.

[Arditurri137.jpg]

[Arditurri136.jpg]

Eingang zu den Stollen (?).  Hier gilt es die Öffnungzeiten zu beachten.

[Arditurri135.jpg]

[Arditurri134.jpg]

Schön gestaltet ist der ganze Bereich, zum Beispiel mit den alten Schwellen der Minenbahn.




<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>