<< nach unten >> 

Vía Verde del Ferrocarril Santander-Mediterráneo (III) - Tramo de La Engaña (6,8 km)


Allgemeines zur Strecke

Die Vía Verde del Ferrocarril Santander-Mediterráneo (III) ist ein knapp 7 km langer Radweg auf der Trasse der legendären Bahnstrecke von Santander zur Mittelmeerküste, die nie fertiggestellt wurde. Der Abschnitt wird auch als Tramo de la Engaña bezeichnet. Die Strecke beginnt am Viadukt über den Río Nela ca. 1 km südlich von Santelices (Merindad de Valdeporres) und führt zum Südportal des Túnel de la Engaña in einer Höhe von ca. 750 m über dem Meeresspiegel.

Das monströse Tunnelbauwerk ist fast 7 km lang und wegen Überschwemmung und Erdrutsch nicht passierbar. Vor dem Betreten wird ausdrücklich gewarnt! Die geplante Bahnlinie musste hier die Berge der Cordillera Cantabrica überwinden und so den Zugang von Burgos (Kastilien und León) zur Antlantikküste bei Santander ( Kantabrien) herstellen. 17 Jahre wurde an dem Tunnel gebaut, aber im Jahre 1959 wurden die Arbeiten endgültig eingestellt, als die Weltbank die weitere Finazierung blockierte. Zur Fertigstellung der gesamten Strecke über 400 km quer durch ganz Spanien fehlte nur noch der kurze Abschnitt vom Tunnel bis Santander (rund 40 km Luftlinie).

Der Radweg beginnt in einer Höhe von 690 m ü.NN und steigt langsam hinauf in die Berge. Die einsame Landschaft und der Ausblick auf die schroffen Felswände der Kantabrischen Berge sind das Kapital dieses Radwegs, der die Erinnerungen an eine vergangene Eisenbahn-Epoche wachhält. Die verlassenen Ruinen des Bahnhofs und der Arbeiterquartiere von Engaña, sowie die Ruinen der Einrichtungen für den Eisenbahnbetrieb verbreiten eine ganz eigene, fast unheimliche Stimmung und ziehen immer wieder Wanderer und Radler in ihren Bann.

Drei weitere Abschnitte dieser Eisenbahnstrecke sind den Führern der Vías Verdes beschrieben, allerdings nur einer davon abschnittsweise als Radweg ausgebaut.

Stationen:

Viadukt über den Río Nela (Santelices) - Bahnhof Valdeporres (Pedrosa) - Rozas - Steinbruch Cantera de Valdeporres - Túnel de la Engaña


Steckbrief der Vía Verde del Ferrocarril Santander-Mediterráneo (III)

Geographische Lage: Spanien - Kastilien und León
Start/Ziel: Santelices /Valdeporres -
Túnel de la Engaña
Anfahrt/öffentliche Verkehrsmittel: nächster Bahnhof: Pedrosa de Valdeporres - Bilbao
Länge
: 6,8 km
Höhendifferenz: Ausgangspunkt 690
m ü.NN - Endpunkt 750 m ü.NN
Beschilderung: gut, als Camino Natural und Vía Verde
Oberfläche: Weg/Splitt

Streckenführung:
Viadukt über den Río Nela (Santelices) - Bahnhof Valdeporres (Pedrosa) - Rozas - (Steinbruch) Cantera de Valdeporres - Túnel de la
Engaña

Bauwerke: 1 Viadukt

Schwierigkeitsgrad: leicht

Eignung: alle Fahrräder (außer Rennräder)

ehemalige Bahnstrecke: unvollendete Bahnlinie Santander-Mediterráneo

Bedeutung des Radwegs:
lokale Bedeutung

Sehenswürdigkeiten: Berglandschaft der Kantabrischen Kordillere, verlassene Siedlungen um den Tunnel von Engaña

Unterkunft:
Pedrosa de Valdeporres

GPS-Track: Engaña.gpx
(Download mit Rechtsklick, Ziel speichern unter..)


 

Strecke mit Google Earth ansehen und GPS-Track (gpx) Download:

[GoogleBild.jpg]

[GPSLogo.jpg] (Download mit Rechtsklick, Ziel speichern unter..)
 

Höhenprofil:

 

[ProfilEngana.png]


 
 

[Engana005.jpg]

[Engana006a.jpg]

Am Viadukt über den Río Nela trifft man auf die alte Bahnlinie. Man muss aber zunächst in den Ort Pedrosa fahren und den Schildern folgen, um auf die Trasse zu gelangen.

[Engana117.jpg]

[Engana090.jpg]

Eine kleine Straße führt hinauf zum alten Bahnhof von Valdeporres. Das Gebäude wird als Wohnhaus genutzt.

[Engana106.jpg]

[Engana104.jpg]

Wir fahren den Radweg einige hundert Meter zurück bis auf das Viadukt. In südlicher Richtung ist die Bahnstrecke (noch?) nicht ausgebaut, nur ein schmaler Pfad verschwindet im Gestrüpp.

[Engana112.jpg]

[Engana086.jpg]

In nördlicher Richtung geht es weiter, das Tal des Río Engaña hinauf. Schroffe Felswände begrenzen das Tal zu unserer Rechten.

[Engana009.jpg]

[Engana011.jpg]

Der Radweg überquert die Landstraße auf einer Brücke. Langsam steigt die Strecke an.

[Engana015.jpg]

[Engana078a.jpg]

Vor Rozas geht es durch einen tiefen Einschnitt. Unter dichtem Efeubewuchs versteckt sich die Ruine der Kirche von Rozas.

[Engana018.jpg]

[Engana020.jpg]

Zwei alte Steinbrücken überqueren die Trasse: eine der Zugang zum Dorf, die andere ist die Brücke der Bahnstrecke nach Bilbao.

[Engana073.jpg]

[Engana025a.jpg]

Am Steinbruch von Valdeporres ist der Radweg durch ein Weidegitter abgesperrt.

[Engana026.jpg]

[Engana028.jpg]

Wir folgen der Strecke weiter bergauf.

[Engana030.jpg]

[Engana037.jpg]

Die Ruinen alter Häuser tauchen neben uns auf. Dann erreicht man die Bahnsteige vor dem alten Bahnhof von La Engaña.

[Engana070.jpg]

[Engana066.jpg]

Das große Gebäude mit dem Säuleneingang zerfällt langsam, ebenso die anderen Bauwerke auf dem Gelände....

[Engana038.jpg]

[Engana058.jpg]

....die Reste einer alten Kirche - und die  Ruinen vor dem Tunnel.

[Engana060.jpg]

[Engana046.jpg]

Der Tunneleingang ist teilweise vermauert. Ein eiskalter Hauch schlägt uns schon weit vor dem Portal entgegen.

[Engana049.jpg]

[Engana052.jpg]

6976 m lang ist das Bauwerk - so steht es über dem Portal!  Die alten Wappen über dem Tunneleingang sind kaum noch zu erkennen.

[Engana051.jpg]

[Engana042.jpg]

Das Innere des Tunnel ist überflutet, vor dem Betreten wird noch einmal dringend gewarnt!

[Engana061.jpg]

[Engana040.jpg]

Der Río Engaña wird uns auf unserem Rückweg ins Tal begleiten. 6 km in 25 Minuten - eine gemütliche Abfahrt!




<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>