<< nach unten >> 

"Parenzana" - Weg der Gesundheit und Freundschaft (116 km) - Seite 2


[Parenzana-SL-098gro.jpg]

Der Tunnel Lucan (Monte Luzzan), 544 m lang, der längste Tunnel der "Parenzana"

 

 

[Parenzana-SL-070a.jpg]

 

[Parenzana-SL-072.jpg]

Wir sind wieder auf der Bahntrasse. Unter uns liegt der Ortsteil Jagodje (Izola).

[Parenzana-SL-073.jpg]

[Parenzana-SL-081.jpg]

Plötzlich und unerwartet liegt ein Tunnel vor uns: Der Tunnel von Salet (Saletto), 213,54 m lang, 64 m üner NN. und 31,936 km vom Bahnhof Triest Campo Marzio entfernt (so steht´s auf dem Schild). Die "Röhre" ist beleuchtet.

[Parenzana-SL-083.jpg]

[Parenzana-SL-087.jpg]

Wir rollen ins Tal, vorbei an einem Rastplatz. Auch hier gibt es Sperren und die dazu gehörigen Umfahrungen.

[Parenzana-SL-095.jpg]

[Parenzana-SL-096.jpg]

Nach einer weiteren kurzen Umfahrung geht es wieder auf die Bahntrasse, der nächste Tunnel wartet schon auf uns!

[Parenzana-SL-099.jpg]

[Parenzana-SL-100.jpg]

Der Tunnel von Lucan ist längste der Parenzana, 544 m lang (beschildert großzügig 550 m), sehr gut ausgeleuchtet, ein Erlebnis!

[Parenzana-SL-108.jpg]

[Parenzana-SL-142.jpg]

Wir rollen auf der Trasse, die hier als innerörtliche Straße ausgebaut ist, ins Zentrum von Portoroz. Die alte Brücke hat überlebt. Durch Portoroz muss man die Straße benutzen. Vorbei am Bahnhof Santa Lucia (Lucija), der längst abgerissen wurde.

[Parenzana-SL-112a.jpg]

[Parenzana-SL-113.jpg]

Der Pfeil verheißt nichts Gutes: wir müssen auf die Hauptsraße Nr. 111. Zum Glück nur 1,5 km, dann geht es rechts ab zu den Salinen von Secovlje (Sicciole).

[Parenzana-SL-115.jpg]

[Parenzana-SL-116.jpg]

Eine ruppige Pflasterstraße, aber wenigstens weg vom Verkehr! Kanäle durchziehen die Ebene. Die Salzfelder werden wir später noch genauer zu Gesicht bekommen.

[Parenzana-SL-119.jpg]

[Parenzana-SL-123.jpg]

Hunde sind hier wohl unerwünscht, ob mit oder ohne Leine (wer genau hinschaut sieht das Halsband!). Der Wegweiser D-8 führt nach links am Kanal entlang.

[Parenzana-SL-128a.jpg]

[Parenzana-SL-135.jpg]

Der Bahnhof von Secovlje liegt unscheinbar rechter Hand auf einem Privatgelände, wir biegen links ab durch die kleine Unterführung. Noch einmal geht es durch die Felder.

[Parenzana-SL-137a.jpg]

[Parenzana-SL-139.jpg]

Ende des Radwegs. Wir sind an der Grenze nach Kroatien angekommen.

[Parenzana2-151gr.jpg]

Nach der Grenze erwartet uns eine phantastische Landschaft: Der Aufstieg auf der Bahntrasse Richtung Buje beginnt. Die Steigung ist nur gering, der Zustand des Radwegs aber eher für MTB geeignet. Unvergessliche Ausblicke Richtung Meer und auf die Salinen belohnen den Radler für die Mühe.

weiter



<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>