<< nach unten >> 

Abzweig zum Kloster Estíbaliz (9 km/ 3km)


Das Kloster Estíbaliz liegt 1,5 km nordöstlich des kleinen Ortes Argandoña auf einer Anhöhe. Vom Beginn des Radwegs bei Vitoria-Gasteiz an der A-2130 sind es rund 9 km auf der Trasse bis zum Kloster. Nach 6 km, nach dem Bahnhof Andollu, biegt die Strecke von der Vía Verde del Ferrocarril Vasco-Navarro nach links ab. Weitere 3 km führt der Radweg durch die Felder und zuletzt noch einmal mäßig bergauf, dann erreicht man den Haltepunkt Estíbaliz. Heute kommen die Besucher eher mit dem Auto, ein großer Parkplatz wurde unterhalb der Anlage gebaut.

Die romanische Kirche Nuestra Señora de Estíbaliz wurde in ihrer heutigen Form im 13. Jahrhundert erbaut. Außer der sehenswerten Architektur lohnt sich für den Radler die Auffahrt zum Plateau wegen des schönen Ausblicks über die Landschaft.

[Maeztu264.jpg]

[Maeztu265.jpg]

 

 

 

Hinweis: Auf dem kleinen Höhenprofil links oben einen Abschnitt mit der Maus markieren, dadurch wird dieser Abschnitt des Tracks auf der Karte angezeigt.

 

Höhenprofil:

[ProfilEstibaliz.png]

Bilddokumentation und Beschreibung:

[Maeztu221.jpg]

[Maeztu246.jpg]

Bei Andollu teilt sich die Strecke, links geht es Richtung Kloster. In einem weiten Bogen führt die alte Bahntrasse durch die Felder.

[Maeztu248.jpg]

[Maeztu250.jpg]

Blick zurück auf die Berge.   Eine S-förmige Schleife führt mäßig bergauf.

[Maeztu253.jpg]

[Maeztu254.jpg]

Eine alte Brücke überquert den tiefen Einschnitt.  Einfahrt zum Haltepunkt unterhalb des Klosters.

[Maeztu256.jpg]

[Maeztu257.jpg]

Ende des Radwegs am ehemaligen Bahnsteig. Eine Treppe führt hinauf zur Straße und zum Kloster.

[Maeztu259.jpg]

[Maeztu260.jpg]

Die Schilder sind verblichen, der Fahrradständer ist neu lackiert.

[Maeztu275.jpg]

[Maeztu273.jpg]

Oberhalb steht noch einmal eine Informationstafel zur Vía Verde. An einem Kreuz vorbei geht es hinauf zum Kloster.

[Maeztu261.jpg]

[Maeztu262.jpg]

Eine mächtige Anlage erwartet den Besucher.

[Maeztu269.jpg]

[Maeztu268.jpg]

Die romansche Kirche ist geschmückt mit Skulpturen. Vom offenen Glockenturm herab grinst uns ein Gesicht entgegen.




<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>