<< nach unten >> 

Katalonien (span.:Cataluña; katal.: Catalunya)

In Katalonien (Catalunya) gibt es sieben Bahntrassenradwege (Vias Verdes oder auf Katalanisch Vies Verdes). Kennzeichnend für diese Provinz ist die Nähe von Bergen und Meer und der abwechslungsreichen Vegetation aufgrund der vergleichsweise häufigen Niederschläge. Katalonien erstreckt sich von den Pyrenäen bis zum Ebro, einem der größten Flüsse Spaniens.

Die alten Bahntrassen berührten sowohl das Naturschutzgebiet der Garrotxa in der Provinz Girona (eine Region von 40 inaktiven Vulkanen), als auch die Küstenregion der Costa Brava. Beeindruckend ist die technische Leistung, eine Bahntrasse durch die Berge südlich des Ebro (Terra Alta ) zu bauen.

[katalonien_html_m22e58983.jpg]

[katalonien_html_m31ef1733.jpg]

[katalonien_html_3127b971.jpg]


 


1. Via Verde de la Vall Fosca (5 km)

Die Via Verde de la Vall Fosca liegt in Provinz Lleida (Lerida) zwischen Estany Gento und Espuy (Camera de Aguas de Capdella). Der Weg liegt in einer Höhe von über 2000 m (genau 2120 m) und hat eine Länge von 5 Kilometern. Im Sommer kann der Ausgangspunkt mit einer Seilbahn erreicht werden. Hier wird schon klar, dass dieser “Radweg” nicht für Normalfahrer geeignet ist, sondern eher ein Wanderweg oder etwas für Mountainbiker. Die Oberfläche ist nicht bearbeitet, es liegen noch die alten Schienen auf dem Gleisbett. Insgesamt vier Tunnels sind zu durchqueren.

Grund für den Bau dieser Bahnlinie zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Versorgung der Anlagen für die Stromgewinnung durch Wasserkraft. (Quelle: Guia de Vias Verdes Vol 1, Madrid 2005). Einzelheiten für Interessierte findet man im offiziellen Führer der Vias Verdes allerdings bisher nur auf Spanisch.

Link zur offiziellen Webseite


2. Via Verde del Llobregat (6 km)

Die Via Verde del Llobregat liegt bereits im Bezirk Barcelona, allerdings ca 100 km von der Küste entfernt. Die Beschreibung ist auf den folgenden Seiten zu finden. Die Länge des Weges von Colonia Rosal zum Stausee von La Baells beträgt nur ca. 6 Kilometer. Die Oberfläche ist nicht asphaltiert und ist teils sehr steinig, ansonsten hat sie Feldweg-Charakter. Der Weg ist zwar mit jedem stabilen Rad fahrbar (nicht jedoch mit dünnen Reifen oder Rennrädern), ich empfehle jedoch ein MTB/ATB. Der Radweg hat seinen besonderen Reiz vor allem duch seinen Verlauf entlang des Rio Llobregat durch eine einsame Berglandschaft.

[katalonien_html_m7c643aaf.jpg]

[katalonien_html_2d1f58ee.jpg]


 


3. Via Verde del Cami de Ferro (16 km)

Die Via Verde del Cami de Ferro(Ogassa - Ripoll) liegt im Bezirk Girona, die Entfernung Girona bis San Joan de les Abadesses beträgt ca. 70 km (Barcelona-Ripoll ca. 100 km). Man findet in den Beschreibungen unterschiedliche Namen und Beschreibungen für die Wegabschnitte. Wir haben für die Gesamtentfernung auf dem Radweg von Ogassa nach Ripoll rund 16 Kilometer ermittelt. Die Fahrt abwärts auf der Strecke der alten Minenbahn ist ein Genuss und bei einem Besuch der Gegend unbedingt zu empfehlen. Der gut ausgebaute Weg ist mit jedem normalen Fahrrad und auf dem Abschnitt Toralles- Ripoll auch für Familien mit Kindern problemlos zu befahren.

Die Wege im Bezirk Girona werden von einem Konsortium verwaltet (Consorci Vies Verdes de Girona), und das Patronat de Turisme Costa Brava Girona hat eine hilfreiche kleine Broschüre in mehreren Sprachen herausgegeben - Information: costabrava.org

[katalonien_html_18b7d313.jpg]

[katalonien_html_2b9cffc9.jpg]


 


4. Via Verde del Carrilet Teil 1 und 5. Via Verde del Carrilet Teil 2 (93 km)

Die Via Verde von Olot bis Girona wird zusammen mir dem Abschnitt Girona - Sant Feliu de Guixols als Ruta del Carrilet bezeichnet. Da er mitten durch die Großstadt Girona führt, zerfällt er in zwei Teile. Der zweite Teil Richtung Küste wurde in früheren Beschreibungen auch als Via Verde de Girona-Costa Brava bezeichnet. Rund 93 Kilometer beträgt die Gesamtstrecke des Radwegs, der größtenteils auf der alten Bahnstrecke errichtet wurde.

Mit der geplanten Verbindung der Radwege zwischen Olot und Sant Joan de les Abadesses über Santa Llucia de Puigmal entstünde dann ein ca 135 km langer Radweg von der Costa Brava in das Vorland der Pyrenäen. Bis zur Fertigstellung dieser Verbindung wird die “wenig befahrene Landstrasse” über den Santigosa-Pass als Ausweichroute empfohlen (Angaben des Patronat de Tourisme, Grüne Wege 2004).

 

[katalonien_html_75f91446.jpg]

[katalonien_html_43fb347a.jpg]


 


6. Via Verde (oder Camino Natural) del Baix Ebre und 7.Via Verde de la Terra Alta (52 km)

Die Via Verde (Camino Natural) del Baix Ebre führt von Tortosa nach Pinell de Brai (Bahnhof). Anfangs folgt der Weg auf der alten Bahnstrecke (Tortosa- Alcañiz) dem Verlauf des Ebro, biegt aber dann vor Benifallet südwestlich in die Berge ab und folgt dem Gebirgsfluss Rio Canaletas Richtung „Terra Alta“. Der Weg setzt sich lückenlos als Via Verde de la Terra Alta fort und erreicht am alten Bahnhof von Arnes/Lledo das Grenzgebiet zur Provinz Aragón. Die lückenlose Verlängerung des Bahntrassenradweg Richtung Alcañiz bis zum Tunnel von Valdealgorfa (Via Verde de la Val de Zafán) ist 2007 bereits fertiggestellt. Damit erreicht der Radweg zwischen Tortosa und Alcañiz eine Gesamtlänge von etwa 93 km.

Auf einer Länge von rund 52 Kilometern schlängelt sich der Radweg auf der alten Bahntrasse durch schier unzählige Tunnel und riesige Viadukte durch die Gebirgslandschaft des südlichen Katalonien und man überwindet ohne große Steigungen eine Höhenunterschied von 450 Höhenmetern. Der Kontrast zwischen der fruchtbaren Landschaft des Ebrotals und der kargen und einsamen Gebirgslandschaft der „Terra Alta“ machen den Reiz dieser großartigen Strecke aus.

[katalonien_html_395df550.jpg]

[katalonien_html_m608f41d5.jpg]


Vorschau und Download:

Die gesamte Strecke von Tortosa nach Alcañiz (Puigmoreno) mit Google Earth™ ansehen oder Track im Garmin Format downloaden.

[GoogleBild2.jpg]

[GPSLogo.jpg]


 

Insgesamt stehen dem Radler also in Katalonien rund 170 Kilometer Radweg auf den alten Bahntrassen zur Verfügung. Der Reiz dieser Radwege besteht nicht zuletzt in der Einbeziehung der zahlreichen Tunnel und großen Viadukte, die einen enormem Aufwand beim Bau der Bahnlinien erforderten und als Erbe einer vergangenen Zeit dem Radler den Zugang zu einer eindrucksvollen Landschaft erleichtern.




<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>