<< nach unten >> 

Göttingen - Hann.Münden Teil 3

 
 

Am Gut Wellersen beginnt der neue Radweg auf der Bahntrasse nach Scheden

 

[a_Gottingen069.jpg]

[a_Schedetal071a.jpg]

Ein wahres Vergnügen, der Radweg auf der alten Bahntrasse!

So sah es im Herbst davor aus: Rutschgefahr!

[a_Schedetal068.jpg]

[a_Schedetal067.jpg]

Eine alte Signalanlage und die Kilometersteine lassen keinen Zweifel daran aufkommen, dass wir auf der Bahntrasse sind.

[a_Schedetal066.jpg]

[nach_volkmarshausen_html_177ca7a7.jpg]

Schon nach gut einem Kilometer ist wieder Schluss: Viehroste und ein Fußgängerdurchlass am Ende des Neubaus, die verwaiste Trasse ohne Schienen führt weiter nach Scheden. Die alte verbeulte Ampelanlage wurde inzwischen abgeräumt.

[nach_volkmarshausen_html_m324a5b03.jpg]

[a_Schedetal060.jpg]

Hier trifft man auch wieder auf die schlechte Wegstrecke über den Berg. Auf einem Wirtschaftsweg geht es über die Felder nach Oberscheden (Rücksicht auf landwirtschaftliche Fahrzeuge!). Die Rampe der alten Bahntrasse ist vor dem Wald zu erkennen.

[nach_volkmarshausen_html_mac926fc.jpg]

[nach_volkmarshausen_html_1c9d8576.jpg]

In Oberscheden muss die Trasse wieder unterkreuzt werden - beschildert ist der Radweg auf der Haupt-Durchgangsstraße (K205). Wer sich die Schleife im Ort sparen will, fährt durch die Kirchstraße (siehe Übersichtskarte oben).  Am westlichen Ortsende biegt der Radweg links ab in die Gartenstrasse und den Eichweg, kleine grüne Pfeile auf weißem Schild zeigen die Richtung bis zum nächsten Wegweiser.

[nach_volkmarshausen_html_55ccd786.jpg]

[a_Schedetal053.jpg]

Daher also Eichweg! Ein toller Baum, wohl Jahrhunderte alt.

Links von uns die Rampe der Bahnstrecke. Die Fahrt führt uns abwärts durch die Felder.

[a_Schedetal048.jpg]

[a_Schedetal045.jpg]

Dann am Waldrand recht abbiegen, schnell ist man im Tal der Schede, ein romantischer Weg.

[a_Schedetal044.jpg]

[a_Schedetal043.jpg]

Weniger romantisch ist der Pflegezustand des Weges. Schon im Sommer war uns aufgefallen, dass Geäst und Gras die Fahrbahn einengten. Jetzt ist alles laubbedeckt. Anfang 2007 sorgten die Schäden des Sturms noch zusätzlich für Chaos. Auch eine Pfostensperre darf wohl nicht fehlen? Über eine Metallbrücke geht es weiter bergab.

[a_Schedetal041.jpg]

[a_Schedetal038.jpg]

Noch einmal muss der Bach überquert werden, dann ist die Kreuzung mit der B3 erreicht.

[a_Schedetal035.jpg]

[a_Schedetal036.jpg]

Die Auffahrt ist matschig und man rutsch leicht durch auf dem kurzen steilen Anstieg zur Straße. Hier muss man rüber, äußerste Vorsicht vor allem für Kinder!

[a_Schedetal029.jpg]

[a_Schedetal027.jpg]

Weniger schön ist der folgende Abschnitt bis Volkmarshausen entlang der B3. An der ersten Kreuzung im Ort das kleine Schild mit dem Pfeil nicht übersehen. Unbedingt rechts abbiegen, denn der Radweg geradeaus endet nach ein paar Metern. Nach der Abbiegung sofort wieder links den Schildern nach!



<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>