<< nach unten >> 

Göttingen - Hann.Münden Teil 1

 
 

[gottingen-dransfeld_html_m74690b65.jpg]

An der Siekhöhenallee beginnt der Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse. Die viel befahrene Straße muss überquert werden.

[gottingen-dransfeld_html_m14e6ce52.jpg]

Schnurgerade zwischen Bahnlinie (Kassel) und Friedhof entlang bis zur Siekhöhenallee. Der Weg ist Richtung Dransfeld beschildert.


[Gottingen-Stadt-2.png]

Zufahrt zum Radweg vom Bahnhof Göttingen: Zunächst auf die nordwestliche Bahnseite wechseln, dann in südlicher Richtung an der Leine entlang bis zum Stadtfriedhof.

[gottingen-dransfeld_html_4a880277.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_ma20e096.jpg]

Der Asphaltbelag der zuerst schnurgeraden Strecke endet abrupt an der Brücke über die A7 .

[gottingen-dransfeld_html_m575f8305.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_m7e494e40.jpg]

Die alte Kilometrierung ist noch am Rande der Trasse sichtbar.

In einer lang gezogenen Schleife von 180 Grad geht es um Groß Ellershausen herum. Die Dransfelder Straße muss zum ersten Mal überquert werden.

[gottingen-dransfeld_html_6593e0fa.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_dbd3e1.jpg]

Auf dem Damm führt der breite Weg langsam bergauf.

Eine Straße muss unterquert werden ( nach Hetjershausen), “Lianen” bilden einen natürlichen Vorhang am Ausgang des Tunnel

[gottingen-dransfeld_html_223c96c9.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_57f1c95f.jpg]

Durch einen langen Einschnitt erreicht man die Brücke der B3 nach Dransfeld, die die Bahntrasse überquert.

Das einzig größere Bauwerk der Trasse auf diesem Abschnitt ist gut erhalten .

[gottingen-dransfeld_html_m676a0502.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_m54396d22.jpg]

Blick Richtung Nordosten: In der Ferne Göttingen und das Leinetal. Noch eine kleine Straße wird überquert, dann beginnt eine Schleife Richtung Westen.

Die Beschilderung ist tadellos, der Abschnitt ist Teil des Weser-Harz-Heide Radfernwegs .

[gottingen-dransfeld_html_m217c103b.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_524351e9.jpg]

Eine landschaftlich schöne Strecke leicht aufwärts durch den Wald.

Dann das abrupte Ende des Radwegs auf der Bahntrasse am (ehemaligen) Rischenkrug - rechts abbiegen. Kurz hinter der Kurve zweigt die Alternativstrecke über Varmissen links ab bergauf.

[gottingen-dransfeld_html_4c235bc4.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_m49192af1.jpg]

Wieder muss die B3 überquert werden. Auf der anderen Seite beginnt das Naturschutzgebiet Ossenberg-Fehrenbusch. Die Beschilderung auf der anderen Seite der B3 gibt bis Dransfeld 6,3 km an, bis Hann. Münden 26 km. Ein Waldweg etwas kräftiger bergauf führt uns rechts abseits der alten Bahntrasse an den Waldrand vor Ossenfeld.

[Profil08.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_7a373adb.jpg]

Nach dem Verlassen der Bahntrasse beginnt ein    Auf und Ab, wie man auf dem Höhenprofil sehen kann: Am Waldrand entlang der alten Trasse, noch vor Erreichen der K42 rechts ab durch den Ort bis zum nördlichen Ortsende (Beschilderung!), dann links abbiegen der Beschilderung folgend bergab auf einem Wirtschaftsweg.

Vor Ossenfeld in nördlicher Richtung entlang der alten Trasse.

[gottingen-dransfeld_html_9aa555b.jpg]

[gottingen-dransfeld_html_m3021b223.jpg]

In Ossenfeld links links abbiegen auf den Wirtschaftsweg (beschildert). Von hier sind es noch 4 km bis Dransfeld und 24 km nach Hann. Münden.

Die Strecke führt abwärts bis zur K 224. Dort links abbiegen und auf der Straße ca. 1,4 km aufwärts, dann den Schildern nach, rechts abbiegen, weiter bergauf und nochmals links. Nach kurzer Fahrt erreicht man Dransfeld. Die Streckenführung des Radwegs ab Ossenfeld ruft insgesamt keine Begeisterung hervor, die Steigungen kosten einige Kraft. Schade, dass man die Bahntrasse nicht weiter ausgebaut hat.

 

 

weiter


<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>