<< nach unten >> 

Feldatalradweg Teil 3: Von Zella nach Kaltennordheim

Stand Juni 2017

Bei unserer Tour im Juni 2017 war der Anschluss in Zella auf der Bahntrasse fertiggestellt. Etwa 1 Kilometer neuer Radweg stand zur Verfügung. Leider endete die Fahrt auf der Trasse bereits am Ortseingang von Diedorf schon wieder. Über eine Rampe fährt man hinab auf einen holprigen Feldweg. Über einem Wirtschaftweg, teils asphaltiert, teils Feldweg mit zahllosen Schlaglöchern erreicht man den wieder Anschluss an die ausgebaute Trasse bei Fischbach. Von dort aus führt der asphaltierte Bahntrassenradweg zum ehemaligen Bahnhofgelände in Kaltennordheim. Dort endete die stillgelegte Bahnstrecke.

Die Weiterfahrt bis nach Fladungen (Bayern) ist auf Feld- und Wirtschaftwegen möglich. Man muss mit Steigungen und schlechter Wegequalität rechnen. Die Beschilderung ist lückenhaft, ab der Landesgrenze Thüringen/Bacern haben wir keine Wegweiser des Feldradwegs mehr gefunden, dafür gibt es Wegweiser mit dem Ziel Fladungen.

 

Hinweis: Auf dem kleinen Höhenprofil links oben einen Abschnitt mit der Maus markieren, dadurch wird dieser Abschnitt des Tracks auf der Karte angezeigt.

 

[Felda2017-01.jpg]

[Felda2017-10.jpg]

Nach dem Bahnhof Zella überquert man die Straße in den Ort. Hier endete bisher der Ausbau (li Bild: Blick in nördlicher Richtung). Nun geht es weiter auf der Bahntrasse. Leider hat man auch hier wieder Pfostensperren in der Mitte der Fahrbahn angebracht.

[Felda2017-04.jpg]

[Felda2017-06.jpg]

Vorbildlich dagegen ist die Wegweisung mit dem neuen Feldatal-Logo. Auch die Infotafeln sind lobenswert!

[Felda2017-11.jpg]

[Feldaradweg2016-06.jpg]

Mit etwas gutem Willen kann man auch die mundartlichen Ortsnamen auf den alten Wegweisern verstehen. Auf der anderen Straßenseite beginnt der breite neue Radweg.

[Feldaradweg2016-11.jpg]

[Feldaradweg2016-12.jpg]

Unter der Bundesstraße 285 durch, die Betonwände verziert mit Graffitti.

[Feldaradweg2016-19.jpg]

[Feldaradweg2016-22.jpg]

Die Trasse macht einen großer Bogen und nähert sich dann wieder der B285.

[Feldaradweg2016-26.jpg]

[Feldaradweg2016-29.jpg]

Hinter den Bäumen tauchten schon die ersten Häuser von Diedorf auf. Doch dann endet abrupt der Ausbau auf der Trasse. Es geht eine neu geschaffene Rampe hinunter.

[Feldaradweg2016-33.jpg]

[Feldaradweg2016-36.jpg]

Auch 2017 ging es immer noch auf einem holprigen, schottrigen Feldweg weiter - wohl eher ein Provisorium als ein Radweg. Am Ortseingang von Diedorf geht es dann links ab zur Umfahrung.

[Feldaradweg2016-43.jpg]

[Feldaradweg2016-44.jpg]

Hier liegen noch die Schwellen ohne Schienen, die Trasse ist ungenutzt. Ein asphaltierter Weg folgt parallel der Trasse.

[Feldaradweg2016-45.jpg]

[Felda2016-086.jpg]

An der alten Brücke findet man auch wieder Wegweiser des Feldaradwegs.
[Felda2016-089.jpg]  [Feldaradweg2016-52.jpg]

 Vorbei am Sportlerheim. Hier endet wieder der Asphalt: Schlaglöcher vom Feinsten (Stand 2016)

[Felda2010-062.jpg] [Felda09-2011-030.jpg]

  Der Bahnhof Diedorf-Fischbach liegt rechterhand jenseits des Bahndamms, nur 150 m Luftlinie entfernt .

[Feldaradweg2016-55.jpg] [Feldaradweg2016-66.jpg]
An der Feldbrücke in Fischbach biegt man rechts ab. Am Ortsausgang nahe der B285 beginn der Bahntrassenabschnitt nach Kaltennordheim.

[Feldaradweg2016-68.jpg]

[Felda09-2011-037.jpg]

Der neue Abschnitt beginnt mit einem Pfosten. Der Radweg zieht am Hang entlang durch die Felder. 

[Felda09-2011-038.jpg]

[Felda2016-095.jpg]

Vorbei an den alten Hektometersteinen.  Der Blick reicht hinauf bis zum Umpfen und dem verlassenen Steinbruch.

[Umpfen2012-15.jpg]

[FeldaradwegJan12-033.jpg]

Wer den Aufstieg auf den erloschenen Vulkan hinter sich hat, blickt weit in das Feldatal hinab. Von hier aus verband eine Seilbahn den Basalt-Steinbruch mit der Bahnstrecke. Die Reste der technischen Anlagen kann man im Dickkicht versteckt noch am Rand der Trasse finden.

[Felda2012-30.jpg]

[Felda2012-26.jpg]

Der Radweg folgt weiter der Trasse und der Felda aufwärts. Rote Geländer begrenzen den Radweg an den steilen Flanken. Leider gibt es auch hier wieder Pfostensperren. Die Brücke über die Felda wurde von Grund auf erneuert.

[FeldaradwegJan12-013.jpg]

[FeldaradwegJan12-010.jpg]

Auch unter der Brücke (Bj. 2001) vor der Einödsmühle steht eine Pfostensperre.

[FeldaradwegJan12-006.jpg]

[Felda2012-06.jpg]

Blick auf die Felda bei Kilometer 27,2. Ende des Ausbaus in Kaltennordheim.

[Feldatal357gr.jpg]

Der Bahnhof Kaltennordheim musste einem Supermarkt weichen.

 

Der Radweg auf der Bahntrasse endet hier. Die Beschilderung des Radwegs führt weiter nach Kaltensundheim (Feldweg, noch ca. 3 km).

Die Beschreibung auf der nächsten Webseite ist in Bearbeitung!

 



<< Vorherige Seite nach oben Nächste Seite >>